Die Turnierserie FLASHPOINT ist in Vergessenheit geraten

Laut dem Journalisten Jacob Wolf gibt es die von FACEIT und Pinnacle Esports organisierte FLASHPOINT-Turnierserie nicht mehr. Der Hauptgrund, warum die Meisterschaften, die die ECS-Serie ersetzen sollten, in Vergessenheit geraten sind, ist der schnelle Abschied der Mitbegründer von der Disziplin.

Die Anfang 2020 ins Leben gerufene Turnierserie bereitete sich darauf vor, eine Antwort auf die rasante Expansion von ESL und BLAST zu werden. Als Grundlage für das Franchise-Ökosystem haben die Organisatoren die Unterstützung von acht Clubs in Anspruch genommen: c0ntact Gaming, Cloud9, Dignitas, Team Envy, FunPlus Phoenix, Gen.G Esports, MAD Lions und MIBR.

Derzeit haben nur zwei der acht Mitbegründer von FLASHPOINT die Disziplin nicht verlassen – Cloud9 und MIBR. Gleichzeitig verließen die meisten von ihnen CS:GO vor mehr als einem Jahr, während Dignitas letzte Woche zurücktrat.

Infolgedessen organisierte FLASHPOINT in zwei Jahren nur drei vollwertige Meisterschaften, von denen eine auf das RMR-Turnier fiel und sich von der allgemeinen Logik des Wettbewerbs löste.

Der Gewinner von FLASHPOINT 1 war das MAD Lions-Team, und die zweite Staffel wurde Virtus.pro überlassen. Das Studio in Los Angeles, das speziell für die Meisterschaften gebaut wurde, war jedoch in den letzten zwei Jahren inaktiv.

Obwohl die Mutterseite Flashpoint B rechtlich noch nicht aufgehört hat zu existieren, hat ihr Vorstand nur zwei Mitglieder – Vertreter von MIBR (einer Tochtergesellschaft von Immortals) und Dignitas. Gleichzeitig kündigte der Turnierbetreiber bereits im Januar die verbliebenen Mitarbeiter und prognostizierte den baldigen Abschluss des Projekts.

Laut Quellen machen viele FLASHPOINT-Vertreter die Auswirkungen des Coronavirus auf ihre Fähigkeit, Turniere auszurichten, verantwortlich, aber einige fühlen sich auch vom Finanzmodell der aktuellen nordamerikanischen Szene erschöpft. Andere Vertreter kritisieren die Idee und argumentieren das Gegenteil – die Teams haben aus Arroganz und Gier mehr abgebissen, als sie schlucken konnten, um ihre Konkurrenten an sich zu reißen.

Die Wirtschaftlichkeit ist das Problem, das die FLASHPOINT Tournament Series zu lösen versprach, indem sie es den Teams ermöglichte, die von den Organisatoren geschaffenen Mittel besser zu nutzen, während die in der ESL Pro League existierenden Vermittler eliminiert wurden.

FLASHPOINT kostete jedes der teilnehmenden Teams 2 Millionen Dollar, die fast verschwunden waren. Cloud9, c0ntact Gaming, Dignitas, Team Envy, Gen.G Esports, MAD Lions, MIBR und FunPlus Phoenix investierten alle 16 Millionen US-Dollar im Voraus in die Liga und sahen keine Rendite. Gleichzeitig hat die Turnierserie nur zwei Sponsoren: die Buchmacher Pinnacle und Unikrn. Seit die Organisatoren im Mai 2021 ihre dritte Veranstaltung durchgeführt haben, hat sie wenig bis gar keine Einnahmen generiert.