Ninjaboogie über schwere Zeiten: „Ich wurde langsam verrückt und hatte manchmal Selbstmordgedanken“

Michael 'Ninjaboogie' Ross Jr. wurde kürzlich kurz vor Beginn der DPC SEA Season 2021/2022 Tour 3 Division 1 aus dem Team SMG ausgeschlossen, nachdem seine Mutter ihren Kampf gegen Krebs im Stadium 4 verloren und diese Welt am 20. Mai verlassen hatte. Der Weg eines Esportlers ist ziemlich schwierig und es wäre sinnvoll, diese Situation hervorzuheben, da es ein äußerst hässlicher Akt ist, einen Spieler kurz vor dem Start der Dota-2 -Liga auszuschließen und ihn ohne die Möglichkeit zu lassen, irgendwo einzusteigen.

Michael teilte seine Gedanken in den sozialen Medien und gab Interviews. Hier sind seine Zitate gesammelt, die sich auf einen bestimmten Lebensabschnitt beziehen.

Die Schwierigkeiten von Ross Jr. begannen nicht vor kurzem, sondern vor einigen Jahren. Mit dem Ausbruch von COVID-19 verlor Ninjaboogie, wie viele Menschen, seinen Job und befand sich in einer schwierigen Situation. Im April 2020 verlor der Sportler seinen Vater, der an ernsthaften gesundheitlichen Problemen litt, die nichts mit dem Coronavirus zu tun hatten. In den nächsten zwei Jahren gab der philippinische Spieler seine Ersparnisse aus, von denen er mangels Arbeit lebte.

Ninjaboogie über schwere Zeiten: „Ich wurde langsam verrückt und hatte manchmal Selbstmordgedanken“. Photo 1

Der Vorfall beeinflusste den psychischen Zustand ziemlich stark.

Die Arbeitslosigkeit war einer der Hauptgründe für meine Depression... als Mann muss man der Ernährer der Familie sein. Ich wurde langsam wahnsinnig und manchmal selbstmörderisch. Was mache ich, wenn das Geld ausgeht und sie irgendwann ausgehen?

Danach wandte sich Team SMG Ninjaboogie zu und er wurde Mitglied des asiatischen Teams und fand so einen Job für sich. Anfang 2021 blieb er für kurze Zeit bei SMG, danach verließ er das Team und nahm sich eine Auszeit, um den angesammelten Stress abzubauen. Bald begann er wieder mit Team SMG zusammenzuarbeiten. Letzterer versorgte den Spieler übrigens mit einem Sportpsychologen und sein Zustand verbesserte sich.

Ninjaboogie über schwere Zeiten: „Ich wurde langsam verrückt und hatte manchmal Selbstmordgedanken“. Photo 2

Laut Ninjaboogie wusste er nicht viel hinter den Kulissen des Clubs, weil er aus der Ferne spielte:

Hinter den Kulissen passierten viele Dinge, von denen ich nichts wusste, weil ich online spielte und nach den offiziellen Spielen nicht zu viel Zwietracht herumhängen wollte.[Als ich offline zurückkehrte, bemerkte ich, dass]MidOne und Moon sich bereits gestritten hatten und letzterer das Team verlassen wollte. Sie gerieten kurz vor der DPC-Serie in eine[verbale]Konfrontation, von der ich später am Abend erfuhr, bevor ich[nachMalaysia]aufbrach.

Das SMG-Management mochte das nicht und das Management veranstaltete eine Kundgebung, bei der alle Spieler ihre Meinung sagen und Differenzen lösen konnten. Zuerst half es, aber infolgedessen qualifizierte sich der Kader nicht für den Stockholm Major 2022. Später fand eine weitere Rallye statt und es wurde beschlossen, den Kader beizubehalten. Vor dem Hintergrund dieses Ereignisses kehrte Ninjaboogie nach Hause zurück, um bei seiner Familie zu sein, und alles war auf dem Weg der Besserung, aber zwei Tage nach seinem Flug nach Malaysia erlitt seine Mutter einen Schlaganfall und landete im Krankenhaus.

Michael Ross Jr. bat das Management, den Flug zu verschieben, da die ersten Tage nach einem Schlaganfall die wichtigsten seien und SMG ihm entgegenkam, und die Fähigkeit des Ninjaboogie, in diesem Fall mit einer Stresssituation umzugehen, wurde vom Sportpsychologen des Team SMG geschätzt. Michael sagte dies:

Sie war "schockiert" darüber, wie gut ich es aufgenommen habe. Ich glaube, sie erwartete, dass ich negativer wäre, aber ich benutzte das als Motivation.

Ninjaboogie enthüllte, dass seine Mutter, die gegen Krebs kämpfte, eine Chemotherapie abgelehnt hatte und er sich daher auf das Unvermeidliche und Schlimmste vorbereitete:

Meine Mutter entschied sich, keine Chemo zu machen, und ich musste realistisch bleiben. Ich werde nicht lügen, es wird weh tun. Ich sollte einfach weitermachen und das als Motivation nutzen.

Später passierte etwas, womit der Ninjaboogie nie gerechnet hätte. Am 14. Mai lud MidOne ihn zu einem Gespräch ein, um zu fragen, ob der Mannschaftskapitän zum Bootcamp kommen würde. Letzterer stimmte zu. Später rief MidOne Ninjaboogie erneut an, um mit ihm zu sprechen, aber der Filipino bat darum, den Anruf zu verschieben, da er damit beschäftigt war, sich auf die Abreise vorzubereiten, und mit Fragen beschäftigt war, bei wem er seine Mutter verlassen sollte. Nachdem er das Ziel erreicht hatte, erhielt Ninjaboogie die Nachricht, dass Team SMG ihn aus dem Team warf. Die Entscheidung wurde in einer Besprechung ohne Mannschaftskapitän getroffen, und die Esportler entschieden, dass die Leistung des Esportlers nachlassen würde. Ohne ihm eine Erklärung dafür zu geben, warum der E-Sportler die Chance verpasste, zur Entwicklung des Teams beizutragen, mied Ninjaboogie alle SMG-Vertreter. Kurze Zeit später starb die Mutter des Filipinos. SMG-Manager Orrin Xu machte dem Ninjaboogie klar, dass er versuchte, ihn zu kontaktieren. Zur Überraschung von Michael Ross Jr. kam Orrin zum Ninjaboogie, um seiner Mutter Respekt zu zollen und ihr Beileid für den Verlust auszusprechen.

Ross Jr. schätzte diese Geste:

Zwei Tage vergehen und ich bin eigentlich sehr froh, dass er aus dem wahren Grund hier ist und nicht alles, was wir durchgemacht haben, falsch war.

Später erzählte Orrin Xu dem Ninjaboogie die Einzelheiten seines Ausschlusses aus dem Team. Ihm zufolge zählte das Management drei sogenannte rote Flaggen, die ihnen die inkompetente Einstellung des Spielers zu seinem Geschäft signalisierten. Laut Ninjaboogie interpretierten die Mitarbeiter seine persönliche Frustration fälschlicherweise als Wut auf das Team. Es gab andere Gründe aus dem Bereich der unzureichenden oder unbefriedigenden Kommunikation, aber der letzte Moment war der Tod der Mutter des Filipinos, der höchstwahrscheinlich seine Leistung beeinträchtigen könnte. Der SMG-Manager sprach mit Michael Ross Jr. und bat ihn, in den sozialen Medien über den Dialog mit den Vertretern des Teams SMG zu posten.

Ninjaboogie über schwere Zeiten: „Ich wurde langsam verrückt und hatte manchmal Selbstmordgedanken“. Photo 3

Der philippinische Spieler sagte, dass er beabsichtigt, wieder in der professionellen Dota 2-Szene zu glänzen, obwohl es nicht einfach sein wird:

Es war hart, aber das Leben hat mich unterstützt, weiterzumachen“, sagte Ninjaboogie. „Ich bin immer noch dabei, aber bevor meine Mutter starb, wollte ich alles in meiner Macht Stehende tun, um für sie zu gewinnen. Ich werde mir etwas Zeit von der Bühne nehmen und wenn ich bereit bin, werde ich es erneut versuchen.