Riot Games kündigt das Unterstützungsprogramm für koreanische Teams an

Seit etablierte Organisationen wie Cloud9 und T1 beschlossen haben, die südkoreanische Szene zu verlassen, sind professionelle Spieler für ihre Zukunft ratlos.

Nach dem Ende von First Strike entschieden sich viele Teams tatsächlich, sich von ihren koreanischen Dienstplänen zu trennen, da eine potenzielle neue Regel eingeführt wurde, die die Fähigkeit beenden würde, mehr als ein wettbewerbsfähiges Team in VALORANT zu verwalten.

Cloud9 hat sich kürzlich von seinem Dienstplan getrennt, der von Xeta geführt wurde. Die Organisation T1 folgte demselben Weg, der Gerüchten zufolge auch beschlossen hatte, sich von ihrem südkoreanischen Team zu trennen.

Als Reaktion auf die oben genannten Vorfälle hat Riot Games beschlossen, eine feste Position einzunehmen, um verlassene Spieler zu unterstützen, die Opfer der jüngsten Umbesetzung der professionellen Szene geworden sind. Der Entwickler hat ein neues Support-Programm gestartet, "VALORANT Esports Team Support Program", das koreanischen Organisationen nur dann zusätzliche finanzielle Anreize von bis zu 50.000.000 KRW (ca. 45.000 USD) bietet, wenn sie die unten beschriebenen Anforderungen erfüllen:

  1. Die Organisation muss einen vollständigen Dienstplan einschließlich eines Trainers haben.
  2. Ein Team muss in jeder Phase oder bei jeder Meisterschaft im Challengers Finale anwesend sein.
  3. Die Organisation muss den Spielern ein Bootcamp oder ein Spielhaus zur Verfügung stellen.
  4. Die Organisation muss über einen aktiven YouTube/Twitch-Kanal oder ein anderes Social-Media-Konto verfügen.

Da nur noch eine Handvoll großer Organisationen, insbesondere Vision Strikers, TNL Esports und SeolHaeOne Prince, vor Ort sind, könnte das vorgeschlagene Programm zu einem exponentiellen Wachstum für andere Teams in der professionellen Szene führen.