Über 16.000 Menschen wurden Opfer von Datenschutzverletzungen in Capcom

Capcom setzt seine internen Untersuchungen nach einem Hackerangriff auf das Unternehmen im November letzten Jahres fort. Heute berichteten sie, dass die Zahl der Betroffenen auf 16.415 gestiegen ist.

Das Wort „Opfer“ bezeichnet Personen, deren personenbezogene Daten gefährdet sind. Diese Zahl umfasste Geschäftspartner des Unternehmens (3.248 Personen), ehemalige Capcom-Mitarbeiter (9.164 Personen) sowie aktuelle Mitarbeiter und deren Verwandte (3.994 Personen).

Nach der Veröffentlichung neuer Informationen aus der Untersuchung stieg die Zahl der potenziellen Opfer auf 390.000. Capcom verspricht außerdem, die Zusammenarbeit mit Strafverfolgungsbehörden in Japan und den USA sowie mit auf Cybersicherheit spezialisierten Unternehmen fortzusetzen.